Heute philosophiere ich einfach mal über ein Thema, dass erst auf den zweiten Blick mit Fotografie zu tun hat: Das sammeln von Postkarten, auch Philokartie genannt. Wie aus meinem Portfolio hervorgeht fotografiere ich gerne auch Motive rund um die Bahn. Nebenbei bin ich interessiert am Thema Heimatgeschichte und so kommt man irgendwann an Ansichts- oder Postkarten als Quellenmaterial wie es zum Beispiel zu Beginn des 20 Jhd. auf dem Suhler Bahnhof aussah nicht mehr vorbei. Die Karten ermöglichen einen Blick in die Geschichte, wo es sonst nur wenig Fotomaterial gibt (und wenn vergammelt es in irgendeiner Sammlung). Nun kommt die Fotografie ins Spiel als Mittel zur Digitalisierung der eigenen Sammlung, um diese auch anderen zugänglich zu machen. Nebenbei ist es möglich den verschiedenen Kartentypen (Echtfotokarten, Chromolithographien, teilweise handcoloriert) durch die Digitalisierung eine Art Ausstellungsraum zu bieten und sie somit vor dem Vergessen zu bewahren. Nachfolgend die Highlights meiner Sammlung.