Da ich nun mittlerweile zwei gleiche Objektive aus dem Hause Meyer Optik Görlitz besitze, möchte ich die Linse auch einmal vorstellen. Es handelt sich um das Telefogar 3,5/90 V mit Altix-Bajonett.
IMGP4112
Wer Hintergrundinformationen zu Meyer-Linsen sucht, der wird auf der Homepage von Herrn Neuhaus fündig. Das Telefogar ist ein Objektiv, welches lt. Preislisten ausschließlich für das Altix-Bajonett produziert wurde. Mehrere Legenden behaupten es hätte auch M42-Varianten geben, allerdings scheint es sich nach meinen Recherchen eher um eine größere Charge an Umbauten zu handeln. Auch Varianten mit Exakta-Anschluss tummeln sich ab und zu auf diversen Verkaufsplattformen. Die technischen Daten zu den Altix-Objektiven findet man hier, ich erspare mir mal die Details. Konstruktiv hat es einige eher ungewöhnliche Eigenschaften: Die Vorderlinse ist größer als für Blende f/3,5 eigentlich erforderlich und da es für eine Sucherkamera entwickelt wurde, sitzt die Hinterlinse bei einer solchen extrem nah am Verschluss. Die moderate Anfangslichtstärke ist allerdings kein Problem, da das Objektiv meiner Meinung nach voll offenblendtauglich ist. Auch äußerlich hebt es sich deutlich von allen anderen Meyer-Linsen ab und ich finde die Bauform einfach wunderschön.

Was macht man nun mit dem Altix-Bajonett an einer Pentax? Ganz einfach: Im Netz gibt es eine sehr gute Anleitung wie man durch einfachste handwerkliche Arbeiten das Objektiv in einen M42-Adapter bekommt und das schaut dann letztendlich so aus:
IMGP1972
Als kleiner Nachteil an digitalen Pentaxen ragt die zuvor erwähnte Hinterlinse ein Stück zu weit in den Spiegelkasten, so dass ein Teil der Linsenfassung weggeschliffen werden muss. In meinem Fall, hat dies der Vorbesitzer bereits erledigt. Das zweite Exemplar behält vorerst sein Altix-Bajonett und wandert als Reserve in die Vitrine. Ein paar Unterschiede zwischen den beiden Exemplaren gibt es aber:
IMGP1961
Eines hat eine stufenlose Blende, das andere besitzt Rastungen. Auch die Vergütung der beiden Vorderlinsen schimmert nicht gleich. Ich habe allerdings keinerlei Informationen ob und wann bei Meyer Optik die Beschichtungen geändert wurden und freue mich dementsprechend über Hinweise. Das Telefogar zeichnet ausreichend scharf und gibt die Farben in sehr schönen warmen Tönungen wieder. Bei 12 Blendenlamellen lässt sich auch ein schönes Bokeh erwarten.
IMGP1970
Nebenbei – und das ist für mich nicht ganz unerheblich – ist es auch infrarottauglich. Es zeigt keinerlei Hotspot-Neigung und auch die Schärfe ist akzeptabel. Nachfolgend nun eine kleine Auswahl an Bildern, um die Charakteristik der Linse darzustellen.