Nachdem ich mich jahrelang der Blitzbenutzung verweigert habe, bin ich nun doch noch aktiv in dieser Richtung geworden. Klar, auf Events hatte ich schon stets meinen guten alten Metz 40MZ-2 mit seiner eingebauten Komfort-Automatik dabei um dokumentarische Bilder zu machen. Vor dem Hintergrund zukünftig vielleicht doch das eine oder andere Shooting mit Menschen durchzuführen, habe ich nun einen zweiten Blitz und einen Satz Funkauslöser (ebenfalls von Yongnuo) besorgt. Nun bin ich also mit zwei manuellen Blitzen tiefer in die Welt der Strobisten eingetaucht, zusätzlich habe ich auch noch die DIY-Softbox aus dem Portrait-Projekt auf pentaxians.de. Jaja ich weiß, keine Octa- oder Hexagon-Box und auch noch recht klein, aber für den Anfang reicht es mir erstmal. Beim Thema Lichtformer gibt es sowieso noch einiges zu lernen. Um einen ersten Überblick über die Möglichkeiten mit Kompaktblitzen zu erhalten, kann ich das Tutorial von Patrick Ludolph empfehlen. Man kann es mittlerweile auch komplett auf seinem youtube-Kanal ansehen, aber da ich seine Arbeit einfach gut finde habe ich es trotzdem käuflich erworben. Das Auslösen der beiden Blitze per Funk funktioniert hervorragend und in Kombination mit der Wireless-Funktion (FluCard und Smartphone-App) der K3 II lässt sich sehr entspannt und noch ohne Model das Licht einrichten. Das erste Ergebnis ist bezüglich der Ausleuchtung durchaus gelungen. Das Setup besteht aus der Softbox links und von rechts leuchtet der zweite Blitz mit Wabenvorsatz. Klar ein bisschen EBV steckt schon auch noch drin 😉